Get the Flash Player to see this player.

√Ėffnungszeiten

Zahnimplantate, Implantologie, Implantate
Mo. 9.00 - 12.00 und 15.00 - 18.00
Di. 9.00 - 12.00 und 15.00 - 18.00
Mi. 9.00 - 12.00
Do. 9.00 - 12.00 und 15.00 - 19.00
Fr. 9.00 - 14.00
Termine nach individueller Vereinbarung

Kariesinfiltration

Die Kariesentstehung beginnt mit der Einwirkung bakteriell produzierter Säure auf Zahnoberflächen, die zum Herauslösen von Mineralien aus der Zahnhartsubstanz führt. Hierdurch wird die Oberfläche zunehmend poröser und die weitere Demineralisierung beschleunigt sich, während aber die Oberflächeform als solche noch unverändert bleibt. Erkennbar ist dieser Prozess an einer bräunlichen oder weißlich-opaquen Farbveränderung des Zahnes, die bereits deutlich in die Tiefe reichen kann. Erst später, wenn die Oberflächenstruktur des Zahnes weiter geschwächt wird, kommt es zur Kavitation, also zum Entstehen eines "Lochs".  Solange die Oberfläche noch nicht kariös eingebrochen ist, und der Zahnkern höchstens zu einem Drittel seiner Tiefe betroffen ist, kann der kariöse Prozess durch eine Tiefenätzung mit anschließender Trocknung und Infiltration durch speziellen, extrem dünnfliessenden Kunststoff gestoppt werden. Die an den Universitäten von Berlin und Kiel entwickelte Icon-Kariesinfiltrationstechnik (siehe Links) kommt ohne Bohrer aus und ist vollkommen schmerzfrei. Sie bildet als mikroinvasives Verfahren das Bindeglied zwischen Prophylaxe und Füllungstherapie.